Wir über uns

In dem kleinen Teilstück zwischen Neumarkt und Lungengasse steht mit der Hausnummer 137 ein Altbau, der bereits 1907 errichtet wurde, nahezu unversehrt zwei Weltkriege überstand und heute unter Denkmalschutz steht.

Im Jahre 1975 trugen sich die damaligen Eigentümer mit dem Gedanken, das Haus zu verkaufen. Zu diesem Zeitpunkt steht das Haus schon eine lange Zeit unter Denkmalschutz, daher kam es als Spekulationsobjekt oder zum Abriss und Neubau nicht in Frage.

Etwa zur gleichen Zeit ist das Reiterkorps „Jan von Werth“, im Jahr seines 50-jährigen Bestehens, auf der Suche nach einer Heimstatt, um ein Casino einzurichten. Gesagt, getan, nachdem der Vorstand überzeugt war, konnte das Haus nunmehr erworben werden.

Allerdings befand sich der Innenausbau in keinem guten Zustand, so daß hier eine Menge handwerklicher Arbeit nötig war, die von den Korpsmitgliedern in mühevoller Arbeit in vielen tausend Stunden selbstverständlich ehrenamtlich geleistet wurden.

Am 6. Juli 1976 um 18:00 Uhr erfolgte der erste Spatenstich. Es wird fortan eine Menge Schutt beseitigt, es wird restauriert, renoviert und teilweise völlig neu ausgebaut.

Aber mit jeder Arbeitsstunde nimmt das neue Casino immer mehr an Gestalt an und am 6. Februar 1977 ist es dann endlich soweit: Das Casino wird feierlich eröffnet. 1984 wird dann in einem zweiten Bauabschnitt der Ausbau des Erdgeschosses abgeschlossen und das Gasthaus „Zum Jan“ eröffnet.